KINDERARMUT IN DEUTSCHLAND HAT VIELE GESICHTER

Wächst in unserem Land ein Kind in Armut auf, bleibt es meistens für längere Zeit arm. Rund 21 Prozent aller Kinder leben über mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in einer Armutslage. Oftmals sind sie vom gesellschaftlichen Leben abgekoppelt. In einem reichen Land wie Deutschland ist Kinderarmut leider allgegenwertig und hat weitreichende Folgen für ide betroffenen Kinder. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung.

 

DIE FOLGEN:

Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bildung, Hobbies oder Urlaub und nur geringe Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg: Als Kind Armut zu erleben oder das eigene Kind in Armut aufwachsen zu sehen, bringt viele Schwierigkeiten mit sich – umso mehr, wenn es kaum ein Entrinnen aus der Armut gibt. 

Zur Bertelsmann-Studie